Fragen & Antworten

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen und gesammelten Fragen. Wenn Ihre persönliche Frage noch nicht hier ist, schreiben Sie uns einfach und wir werden sie Ihnen beantworten!

Klappen Sie die Fragen einfach durch einen Mausklick auf:

  • 1.Allgemein
  • Welche Vorteile habe ich vom Glasfaseranschluss?

    Glasfaser bringt Ihnen superschnelles Internet für jeden Bedarf, modernes und kristallklares Fernsehen sowie günstige und zuverlässige Telefonie. Zudem haben Sie die Möglichkeit all diese Leistungen von einem einzigen Anbieter zu beziehen, womit sie 3x Grundgebühren sparen (Kabel-BW, Telefonanschluss, Internetanschluss).
    Bei Gewerbeprodukten kann die Datenübertragung außerdem symmetrisch erfolgen, wodurch man die gleiche Geschwindigkeit für Down- und Upload erreichen kann.
    Ein weiterer Vorteil ist die Wertsteigerung Ihres Wohneigentums. Immobilienmakler weisen bereits heute klar darauf hin, dass die Nachfrage nach Immobilien in Orten ohne Breitband zurückgeht, was sich entsprechend auf den Preis auswirkt - besonders im ländlichen Raum. Ein Glasfaseranschluss erhöht den Wert Ihrer Immobilie, fördert die Produktivität Ihres Unternehmens, macht Ihren Wohnraum als Vermieter attraktiv, schafft heimatnahe hochwertige Arbeitsplätze, schafft Lebensqualität in Ihrer Heimat!

  • Wann wird mein Haus angeschlossen?

    Die Rubrik "Ausbauziel" und die erste Seite, meist ganz unten informieren Sie über den aktuellen Stand. Zunächst werden die am stärksten unterversorgten Gebiete angeschlossen. Ein Kriterium ist die zugesagte Anzahl der Hausanschlüsse pro Ort (etwa 70% nötig). Je mehr Häuser eines Ortes angeschlossen werden sollen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines frühen Baustarts!
    Hr. Bauknecht teilte am 12.03.2015 mit, die Gemeinde in den nächsten 5 Jahren komplett anzuschliessen.

  • Was bringt mir ein Glasfaseranschluss, wenn ich ihn zunächst noch nicht nutzen und vorläufig keinen Vertrag mit dem Anbieter abschließen möchte?

    Ein Hausanschluss an das Glasfasernetz steigert vor allem den Wert Ihres
    Grundstücks und Ihrer Immobilie im Vergleich zu nicht versorgten Plätzen. Eine Anbindung an das weltweite Netz wird privat und beruflich immer wichtiger und ist deshalb wichtiges Kriterium für die Wahl des Wohnorts oder Gewerbestandorts. Ohne Breitbandanbindung wird die Nachfrage insbesondere im ländlichen Raum zurückgehen und folglich sinken auch die Preise.
    .
    Außerdem sichern Sie sich durch die Möglichkeit des Frühbucherrabatts einen immensen Preisvorteil. Das rechnet sich, auch wenn Sie erst in ein paar Jahren einen Vertrag mit dem Betreiber abschließen wollen.

  • Wie ist der zeitliche Ablauf?

    Sobald genügend Verträge unterschrieben wurden und der Gemeinderat im Mai 2015 über den Baubeginn entschieden hat, beginnt die Bauphase. Gleichzeitig zu den Ausschreibungen erfolgt auch die Ausschreibung des Netzbetriebs. Es ist vorgesehen bis zum darauf folgenden Jahresende einen Netzbetreiber ausgewählt zu haben. Von Baubeginn bis zum ersten Signal in den Wohnungen wird min. ca. 1 Jahr zu erwarten sein.
    Hr. Bauknecht teilte am 12.03.2015 mit, die Gemeinde in den nächsten 5 Jahren komplett anzuschliessen.

  • Ab wann kann ich die Verbindung dann nutzen?

    Sobald der Hausanschluss gelegt und geschalten wurde und Sie einen Vertrag mit dem Diensteanbieter Stiegeler IT abgeschlossen haben, steht die Verbindung zur Verfügung.

  • Kann ich auch später noch einen Anschluss bekommen?

    Wurden die Leitungen in Ihrer Straße bereits verlegt, ist ein nachträglicher Hausanschluss zwar möglich, jedoch würde dies zu höheren Hausanschlusskosten und längeren Wartezeiten führen (siehe Rubrik "Mitmachen").

  • Wie funktioniert ein Vertragsabschluss bei einer Eigentümergemeinschaft?

    Bei einer Eigentümergemeinschaft müssen alle Eigentümer einverstanden sein und den Vertrag zur Grundstückserschließung unterschreiben. Sie können sich die Erschließungskosten dann z.B. teilen. Falls vorhanden, regelt solche Angelegenheiten meist die Hausverwaltung. Das Einverständnis der Eigentümer ist für die Maßnahmen auf dem Grundstück erforderlich. Das bedeutet jedoch nicht, dass auch alle durch einen Wohnungsanschluss angeschlossen werden müssen. Jede Partei kann ihren gewünschte Internet- und Telefonie-Anbieter nach wie vor frei wählen.

  • Können bei mehreren Wohnungsinhabern auch nur einzelne angeschlossen werden?

    Ja, es ist möglich auch nur einzelne Wohnungen anzuschließen. In jeder angeschlossenen Wohnung (bzw. Keller) wird ein Netzabschlussgerät installiert. In den Wohnungen, die nicht angeschlossen werden sollen, wird kein Netzabschlussgerät angebracht.

  • Bis wann kann ich vom Vertrag zurücktreten?

    Wenn die Entscheidung gefallen ist, dass in Ihrer Straße mit dem Bau des Glasfasernetzes begonnen wird, schickt Ihnen die Gemeindeverwaltung eine Benachrichtigung (Bauanzeige). Anschließend erhalten Sie die Möglichkeit innerhalb von zwei Wochen von Ihrem Vertrag zurückzutreten, wenn es dafür einen sachlichen Grund gibt.

  • Was kann ich als Mieter tun, um das schnelle Internet zu bekommen?

    Sie können als Mieter nicht selbst einen Vertrag abschließen. Sie können dem Eigentümer Ihres Hauses jedoch auf das Projekt der Gemeinde aufmerksam machen und ihm die Informationen weiterleiten, damit er das Grundstück anschließen lässt. Damit haben Sie dann die Möglichkeit, Ihre Wohnung zu versorgen (siehe Rubrik "Mitmachen").

  • Was sollen Hauseigentümer tun, die das Haus an das Glasfasernetz anschließen wollen, deren Mieter aber noch kein Interesse haben?

    In diesem Fall kann natürlich trotzdem ein Grundstücksanschluss erfolgen. So sichert sich der Eigentümer den günstigeren Anschlusspreis und erhöht die Attraktivität für künftige Mieter. Die Mieter können anschließend selbst entscheiden, ob sie einen Vertrag mit dem Anbieter abschließen möchten.

  • 2.Technik
  • Gibt es für mich Alternativen zur Glasfaser?

    Natürlich. Alternativen gibt es in ganz bestimmten Bereichen der Gemeinde. Jedoch nicht überall die gleichen! Möglichkeiten sind zum Beispiel ISDN, DSL und DSL-light, Satellit, UMTS, LTE oder oder oder...
    Jedem steht es frei sich für eine Technik zu entscheiden. Jedoch muss hier mit Fakten und nicht mit Werbeversprechen verglichen werden. Meist ist die Datenübertragungs-Geschwindigkeit bei diesen Möglichkeiten absolut mangelhaft, wodurch Sie heute (!) schon komplette Themen und Trends wie "Cloud", stabile und schnelle VPN-Verbindungen für Ihr Unternehmen und Homeoffice, Online-Spiele, Video on Demand (zB MaxDome & Netflix) nicht wirklich nutzen können.
    .
    Funk und LTE: Wir alle wissen mittlerweile, dass das nur eine Übergangslösung ist - aber besser als nichts. Jedoch haben inzwischen fast alle Teilnehmer die Erfahrung gemacht, dass diese Technik weder stabil im Betrieb ist, noch zuverlässige und ausreichende Übertragungsleistungen bietet. Mehrfach wurde durch Messungen nachgewiesen, dass das Funknetz (geteiltes Medium!) sehr viel langsamer wird, wenn sich die Teilnehmerzahl nur schon von 10 auf 20 Leute verdoppelt! Für eine komplette Gemeinde kann so ein Umstand nicht erstrebenswert sein.
    .
    Die Problematik wird sich in naher Zukunft zusätzlich enorm verschärfen, da das zu übertragende Datenvolumen der genannten Themen rasant zunimmt - Ihre Alternative Sie persönlich aber gewohnt ungenügend versorgt, oder gar durch enge und teure Datenvolumengrenzen (!) rasch blockiert. Dort müssen sie dann für jedes Gigabyte an Volumen erneut einen kräftigen Preis bezahlen.
    .
    Neue, kommende Themen die schon bald aktuell sein werden (zB "IP-TV, also TV über das Internet), werden auf diesen Alternativen praktisch nie für Sie oder Ihre Mieter nutzbar sein.
    Nur die Glasfaser hat eine nahezu unbeschränkte Datenübertragungsrate. Genau darum entstand dieses Projekt.
    .
    Funklösungen sind für mobile Anwendungen ausreichend - und auch genau dafür entwickelt. Ihr zu Hause jedoch werden Sie damit in Zukunft aber nur als Notlösung (mangelhaft bis ungenügend) versorgen können.

  • Kann ich meine Telefonnummer übernehmen?

    Ja, es muss dem neuen Betreiber beim Abschluss jedoch ein "Portierungsauftrag" erteilt werden. Dann kann die Nummer übernommen werden. Dies ist auch bei mehreren Nummern der Fall (etwa von einem ehemaligen ISDN-Anschluss).
    Damit das klappt muss Ihr aktueller Anschluss (zB. Telekom) dringen durch Firma Stiegeler gekündigt werden. Kündigen Sie den Anschluss nicht selbst.

  • Welcher Art ist der TV-Anschluss?

    Wenn Sie einen Tarif mit Fernsehen bestellen (siehe Übersicht), erhalten Sie das TV-Signal nicht über ein traditionelles TV-Kabel (F-Stecker), sondern digital, ebenfalls über das hausinterne Netzwerkkabel nach dem Router.
    Der TV erhält das Signal dann mittels einer mietbaren "Amino Set-Top-Box" oder einem handelsüblichen "Amazon Fire TV Stick". Sie können das Signal gleichzeitig auf bis zu 5 Geräten empfangen.
    Ist ist auch angedacht, zeitnah eine App für Google ChromeCast zu entwickeln, als dritte Zugangsmöglichkeit.

  • Was ist ein Netzabschlussgerät?

    Ein Netzabschlussgerät sitzt im Keller neben der Hauseinführung und hat die Größe einer Taschentuchbox. Es wandelt das Glasfasersignal um und stellt es Ihrem Router (zB. FritzBox) in Form bekannter, normaler LAN Stecker zur Verfügung.

  • Was ist eine Spleißbox ?

    Die Spleißbox ist der Übergabepunkt der Glasfaserleitung in Ihrem Haus. Er wird auch Netzübergabepunkt oder Abschlussdose genannt.
    Er ist im Prinzip das gleiche wie Sie bei der Telekom oder dem Energiedienst bekommen: Eine Box, ab der Sie das Signal in Ihrem Haus verwenden können.
    Die Spleißbox sollte an einem trockenen und geschützten Ort montiert werden. Bei örtlichen Elektrikern gibt es auch Spezialversionen von BTR, welche Wasser und Staubdicht sind.
    Die Standardversion wird kostenlos installiert. Die Spezialversionen ist selbst zu erwerben.

    Spezialversion Wasser-geschützt:

    Standardversion:

        

  • Wie wird der Router angeschlossen ?

    Die Verkabelung in Ihrem Haus muss folgendermaßen aussehen:

    Spleißbox  ---(Glasf. Patchkabel)--->  Netzabschlussgerät ---(LAN Kabel)---> Router

    Vom Router aus können Sie Ihre Computer und Laptops wie gewohnt aus verbinden, also entweder über Netzwerkkabel oder W-LAN.

  • Was ist HDTV?

    HDTV ist hochauflösendes Fernsehen mit einem schärferen und farbenintensiveren Bild.

  • Was ist Glasfaser eigentlich und was bedeutet Breitband?

    Ein Breitband-Anschluss ist ein Internet-Anschluss ab einer bestimmten Geschwindigkeit für den Datendownload aus dem Internet auf einen PC. Es existiert dafür bisher kein einheitlicher Wert. Das statistische Bundesamt definiert Breitband bei einer Datenübertragungsrate von mehr als 2048 kBit/s.
    .
    Die Glasfaser ist eine lange dünne Faser, die tatsächlich aus Glas besteht. Der Durchmesser beträgt nur wenige hundertstel Millimeter, dadurch ist es biegbar. Das Hauptglasfaserkabel ist ein Verbund aus mehreren tausend Glasfasern. Es wird auch Lichtwellenleiter oder Lichtleitkabel genannt. Die Datenübertragung erfolgt frei von elektromagnetischer Strahlung mittels kurzen Laserlichtimpulsen.

  • Welche Voraussetzungen sind für einen Anschluss notwendig?

    Voraussetzung für einen Anschluss ist lediglich der Abschluss eines Hausanschlussvertrags mit der Gemeinde!

  • Wird schädliche Strahlung erzeugt?

    Nein, es wird keine elektromagnetische Strahlung erzeugt, da die Daten in ein Lichtsignal umgewandelt und in dieser Form transportiert werden.

  • Kann man im Glasfasernetz auch eine feste IP-Adresse bekommen?

    Ja, wenn Sie einen Geschäft-Tarif buchen, es ist auf jeden Fall möglich eine feste IP-Adresse zu bekommen.
    Privatkunden-Tarife können keine festen IPs bekommen.

  • Wird die bestellte Datenübertragungsrate garantiert?

    Anders als bei den technischen Alternativen wird mit dem Glasfaser die bestellte Datenübertragungsrate bei Stiegler IT zu 98% erreicht! LTE, UMTS und andere Techniken sind „geteilte Medien“, das heißt je mehr Nutzer das Netz in Anspruch nehmen, desto niedriger wird die Datenübertragungsrate.
    .
    Beim klassischen DSL haben Sie außerdem das Problem der Leitungslänge. Das heißt je weiter Sie von der Vermittlungsstelle weg wohnen, umso langsamer ist Ihr Anschluss - egal welchen Internetvertrag Sie haben. Sie erhalten nicht die Leistung, für die Sie dort bezahlen.
    .
    Presse-Bericht: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-das-beste-breitbandnetz-in-deutschland

  • Müssen bei einem Mehrfamilienhaus alle Anschlüsse sofort aktiviert werden oder geht das auch individuell und später?

    Nein, es müssen nicht sofort alle Anschlüsse aktiviert werden. Man kann auch nur erst einmal in jeder Wohneinheit eine Spleißbox anbringen. Die Bewohner können dann irgendwann später individuell entscheiden, ob und wann sie einen Vertrag mit dem Diensteanbieter Stiegeler IT abschließen möchten.

  • Was ist ein "Backbone"?

    engl. "Backbone" -> Rückgrat.

    Als Backbone bezeichnet man die Hauptleitung, vergleichbar einer Wirbelsäule. In ihr laufen alle kleinen Verbindungen zu einem Hauptstrang zusammen.

    Der Backbone stellt sozusagen den "Stecker an die Welt" dar - an ihm wird das Gemeindenetz zum Internet "eingesteckt".

  • Was ist "VPN"?

    Virtual Private Network (deutsch „virtuelles privates Netzwerk“; kurz „VPN“).

    Dadurch kann beispielsweise ein Mitarbeiter von Zuhause aus Zugriff auf das Firmennetz erlangen, gerade so, als säße er mittendrin. Das VPN über das Internet fungiert hierbei praktisch als Verlängerungskabel zur Arbeitsstelle, was das arbeiten von zu Hause ermöglicht (Homeoffice).

  • Was ist FTTH und wie funktioniert es?

    Anders als bei DSL- oder Kabel-Anschlüssen werden Daten bei Glasfaserverbindungen nicht über Kupferkabel mittels Strom übertragen, sondern durch Lichtsignale weitergeleitet. Das ist nicht nur schneller und technisch kostengünstiger, sondern auch weniger störanfällig.
    .
    Bisher wird für eine schnellere Übertragung der Daten über längere Strecken die herkömmliche VDSL-Leitung über Glasfaser und Kupferkabel genutzt. Die Glasfaserleitung verläuft im besten (!) Fall nur bis zu einem Verteilerkasten in Ihrem Ort. Ab dort wird Kupferkabel verwendet, um die Daten per Strom bis in Ihre Wohnung zu leiten.
    .
    Mit FTTH (Fiber to the Home – Glasfaser bis in die Wohnung) gibt es jetzt die Möglichkeit, das Glasfasernetz bis zu Ihnen nach Hause auszubauen und die Übertragungsgeschwindigkeit zu vervielfachen.

  • Was ist Open-Access?

    Ein Open Access Netz ist ein Marktplatz, auf dem Breitbanddienste angeboten werden.
    Anbieter erhalten gegen Entgelt Zugang zum Marktplatz und können dort ihre Dienste den Endkunden anbieten. Der Kunde kann aus dem Diensteangebot mehrerer Anbieter wählen.
    Der Diensteanbieter ist für den Inhalt und die Erbringung der Dienste verantwortlich.

    OpenAc

  • 3.Produkte und Dienste nach Anschluss ans Netz
  • Was wird der Anschluss monatlich kosten?

    Das Ziel ist eindeutig, den Anschluss zu marktüblichen Preisen anzubieten. Eine exakte Vorhersage wäre unseriös, da dies der spätere Betreiber festlegt. Wir werden den Betrieb aber so ausschreiben, dass die Kosten für die Verbraucher in einem mit anderen Anbietern vergleichbaren Rahmen liegen.

    Berechnen Sie dazu Ihre jetzigen Kosten (Grundgebühr + Nutzungsentgelt): TV-Anschluss, Telefonanschluss, Internetpaket. Wir werden in etwa bei der gleichen Summe liegen - jedoch mit einer vielfach besseren Leistung! Bei uns wird es keine spitzen Vertragsformulierungen geben wie zB der berühmten "bis zu" - Geschwindigkeit, von der dann nur ein Bruchteil ankommt. Bei uns bekommen Sie auch das, für das Sie bezahlen.
    Parallel erhalten Sie alles aus einer Hand und haben einen zentralen Ansprechpartner.
    .
    Update: Auf der Homepage von Stiegeler können Sie nun seit April 2019 die Tarife einsehen: Stiegeler Verträge
    .
    Die Geschäftskundenverträge mit fester IP-Adresse sind auf Anfrage erhältlich und beginnen bei 149€.

  • Kann ich trotz Anschluss bei meinem bisherigen Anbieter bleiben?

    Ja, das ist möglich. Sie können sich zunächst auch nur den Hausanschluss legen lassen und zu einem späteren Zeitpunkt zum Glasfaseranbieter wechseln.

  • Wie wird sichergestellt, dass der Netzbetreiber seine Preissetzungsmacht nicht ausnutzt und die Angebote und Vertragslaufzeiten kundenfreundlich sind/bleiben?

    Die Angebote des Betreibers sind wichtige Kriterien in der Gewichtung der Betreiberwahl. Dabei wird auf die Ausgewogenheit zwischen Netzmiete und Endkundenprodukte geachtet. Die Netzmiete muss für die Gemeinde auskömmlich sein, die Endkundenprodukte sollten sich aber in den marktüblichen Bereichen bewegen. Ein Vertrag zwischen der Gemeinde und dem Betreiber wird die Preisbildung zusätzlich regeln.

  • Muss ich meinen derzeitigen Vertrag bei meinem Anbieter selbst kündigen?

    Wenn Sie sich für einen Vertrag mit der Firma Stiegeler entscheiden, müssen Sie ihrem aktuellen Anbieter nicht selbst kündigen. Stiegeler übernimmt die Kündigung und dann auch die Übernahme der Telefonnummern für Sie (dringend empfohlen).
    --> Nicht selbst kündigen, sondern den Vertrag mit Stiegeler rechtzeitig vor Ablauf ihres aktuellen Vertrages (zB. Telekom) abschließen (min 4 Wochen).

  • Muss man das komplette Tripple-Play-Angebot nehmen oder kann man Telefon oder Internet oder TV auch einzeln bekommen?

    Stiegeler bietet die 100er (45€) und 300er (55€) Verträge ohne TV an. TV kann dort für 5€/Monat hinzu-gebucht werden. Im 400er (70€) Vertrag ist TV immer enthalten.
    Alle Verträge enthalten Telefonie.

  • Kann ich den Betreiber auswählen?

    Der Eigenbetrieb ZIS schreibt das Netz für mögliche Provider aus - jene müssen allerdings Open-Access ermöglichen. Das heißt Sie können auswählen, mit welchem Provider Sie einen Versorgungs-Vertrag eingehen möchten.
    .
    Zu Beginn wird jedoch nur ein Provider vorhanden sein (einer macht das Rennen, bringt die aktive Technik und bezahlt dem Eigenbetrieb pro Anschluss eine Pacht). Andere Provider können sich ganz regulär mit dem primären Provider in Kontakt setzen und Konditionen aushandeln, durch welche diese dann ebenso Provider auf dem ZIS-Netz werden. Darauf hin können Sie dann Ihren gewünschten Provider auswählen.

  • Mein aktueller Vertrag läuft aus - was kann ich tun?

    Wenn Ihr aktueller Vertrag (z.B. Telekom) ausläuft bevor der Glasfaseranschluss über Stiegeler IT möglich ist, haben Sie bei Vertragsabschluss drei Möglichkeiten:

    • Stiegeler IT schiebt den Kündigungstermin für Sie zeitlich nach hinten, bis die Glasfaserversorgung möglich ist. Dies ist um etwa 4 Monate möglich.
    • Stiegeler IT versorgt Sie bis zum Datum an dem die Glasfaserversorgung möglich ist über ihre DSL Kupferleitung. Hier fahren sie jedoch sehr langsam. Achtung, das ist keine Versorgung über den Mobilfunk! Das ist in der Gemeinde Stühlingen nur im Kernort möglich.
    • Sie verlängern Ihren zB. Telekom-Vertrag und schließen den Stiegeler-Vertrag ab, sobald der Ort mit Glasfaser ausgebaut wurde.
  • 4.Baumaßnahmen
  • Was ist eine "Hauseinführung"?

    Eine Hauseinführung ist der Ort, an dem das Rohr der Glasfaser in Ihr Haus eintritt. Wir empfehlen Ihnen hierbei den Keller. Dort wird ein etwa 28mm großes Loch gebohrt. Das Rohr wird anschließend mit einer speziellen Abdichtung zum Loch luft- und wasserdicht eingeführt.

  • Wann muss ich die Hausanschlusskosten bezahlen?

    Die Hausanschlusskosten müssen erst bezahlt werden, wenn Ihr Hausanschluss fertiggestellt wurde. Dies ist der Fall, sobald Ihre persönliche Spleißbox gesetzt wurde.

  • Welchen Umfang haben die Baumaßnahmen auf meinem Grundstück?

    Übergabepunkt ist die Grundstücksgrenze an einem von der Stadt vorgegebenen, planungsbedingten Punkt, von dem bis zur Hauswand ein Graben mit den Maßen von ca. 30 cm x 30 cm erstellt werden (je tiefer, umso besser). Dieser wird nach dem Verlegen der Rohre wieder verschlossen und der ursprüngliche Zustand wird wieder hergestellt.
    .
    In die Hauswand/Kellerwand wird ein Loch mit einem Durchmesser von ca. 28 mm gebohrt (siehe Rubrik Orts- & Hausverkabelung). Dieses wird nach dem Verlegen der Rohre mit einer speziellen Substanz wieder luft- und wasserdicht verschlossen. Der Graben kann auch durch Eigenleistung erstellt werden, wodurch sich der Preis für den Hausanschluss vermindern würde (siehe Rubrik Mitmachen und Merkblatt Eigenleistung).

  • Bis zu welcher Stelle wird die Glasfaser von der Gemeinde verlegt und ab wann muss ich selbst tätig werden?

    Die reine Glasfaser wird bis zur Spleißbox (zB im Keller) eingeblasen. Nach der Mauerdurchführung übernimmt die Gemeinde die Glasfaser-Materialkosten bis zu einer Länge von zusätzlich max. 3,00 m. Sonstige Verkabelungen innerhalb des Hauses müssen vom Eigentümer selbst vorgenommen werden bzw. er muss einen Elektriker beauftragen.

  • Wie sieht die Verteilung in einem Mehrfamilienhaus aus?

    In einem Mehrfamilienhaus wird nach der Hauseinführung eine Spleißbox angebracht (kleine weiße Box, ca. 15x 15 cm). Von dieser Spleißbox wird das Signal an die Netzabschlussgeräte weitergeleitet. Für jede Wohneinheit wird ein solches Netzabschlussgerät benötigt. Für die Verkabelung langer Strecken von der Spleißbox zu den Netzabschlussgeräten muss der Eigentümer ggf. einen Elektriker beauftragen. Evtl. nötige Faserlängen über 3m ab der Hauseinführung können der Gemeinde einfach zum Listenpreis abgekauft werden.

  • Kann man aus einem Einzelanschluss später auch einen Mehrfachanschluss für zusätzliche Wohnungen im Haus machen?

    Ja. Es muss lediglich eine weitere Spleißbox gesetzt werden. Allerdings gilt es zu beachten, dass je nach Gegebenheit die Hausinstallation geändert werden muss. Wenn mehr als 3 Wohnungen entstehen sollen, muss das bisherige Glasfaserkabel durch ein Glasfaserkabel mit mehr Fasern ersetzt werden, was zu höheren Erschließungskosten führt wenn die Anzahl an Wohnungseinheiten nicht von Anfang an bekannt ist. Daher raten wir allen Grundstücksbesitzern vorher genau zu überlegen, wieviele Wohnungen realistisch machbar wären, um bereits beim Netzbau die richtige Anzahl an Fasern vor zu halten.

  • Können vorhandene Leerrohre auf dem Grundstück verwendet werden und welche Kostenersparnis hat das dann?

    In manchen Fällen können bereits vorhandene Leerrohre genutzt werden, indem das bis max. 30m kostenlose Speedpipe dort hineingezogen wird. Dies muss allerdings im Einzelfall von der Gemeinde überprüft werden (~20mm Innendurchmesser, eingehaltener Mindestradius + vorhandene glatte Innenwand). Sollte ein geeignetes Leerrohr vorhanden sein, reduziert sich der Erschließungspreis durch den Wegfall des Grabens (siehe Rubrik "Mitmachen" und Merkblatt Eigenleistung).

  • Ich baue gerade um. Welche Vorbereitungen kann ich treffen?

    Für Arbeiten IM Haus: Verlegen Sie von Ihrer Wohnung bis in den Keller ein normales Elektriker-Leerrohr (ca. 25mm), oder noch besser direkt ein LAN-Kabel bis zu dem Ort, an dem später das Glasfaserkabel von der Straße in den Keller kommen würde.

    Für Arbeiten AUSSER Haus: Verlegen Sie ein stabiles, innen glattes PE-Leerrohr mit etwa 20mm Innendurchmesser und einer Wandstärke von ca. 2mm von Ihrem Keller bis zum Bordstein (siehe zuvor unbedingt das Merkblatt Eigenleistung!). Fahren Sie dabei am besten bis zur Grundstücksgrenze des Nachbarn (also Dreieck Nachbar, Sie, Straßenbordstein. Erfragen Sie die Position bei uns!).